Nachvertragliches Wettbewerbsverbot

 

Wann Ihr Arbeitgeber eine Karenzentschädigung zahlen muss und wie Sie sich vom Wettbewerbsverbot lossagen

NACHVERTRAGLICHES WETTBEWERBSVERBOT

Ihr Arbeitgeber hat mit Ihnen ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot vereinbart und Sie wollen nun für ein Konkurrenzunternehmen tätig werden?

WETTBEWERBSVERBOT

Ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot soll Sie daran hindern, dass Sie nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses für ein Konkurrenzunternehmen tätig werden oder sich in derselben Branche Ihres Arbeitgebers selbstständig machen. In einigen Branchen werden auch Mandanten- oder Kundenschutzklauseln vereinbart, die verhindern sollen, dass Sie für die Kunden Ihres Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses tätig werden. Doch nicht immer ist ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot oder die Kundenschutzklausel auch wirksam.

KARENZENTSCHÄDIGUNG

Zu Ihrem Schutz muss Ihr Arbeitgeber strenge Wirksamkeitsvoraussetzungen einhalten. Denn das nachvertragliche Wettbewerbsverbot stellt einen Eingriff in Ihr Grundrecht auf freie Berufswahl und Berufsausübung nach Art. 12 Grundgesetz (GG) dar. Die Vereinbarung eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots ist daher insbesondere nur dann wirksam, wenn es schriftlich vereinbart ist und sich Ihr Arbeitgeber zur Zahlung einer Karenzentschädigung verpflichtet hat. Die Karenzentschädigung muss für jedes Jahr des Verbots mindestens die Hälfte der von Ihnen zuletzt bezogenen vertraglichen Leistungen betragen. Mit dieser Karenzentschädigung erhalten Sie einen finanziellen Ausgleich dafür, dass Sie sich in im Interesse Ihres Arbeitgebers dem Wettbewerb enthalten. Ein Wettbewerbsverbot, das keine Karenzentschädigung vorsieht, ist daher insgesamt nichtig.

UNVERBINDLICH

Doch auch wenn das Wettbewerbsverbot wirksam ist, kann es dennoch unverbindlich sein. Ein unverbindliches Wettbewerbsverbot bewirkt, dass Ihr Arbeitgeber die Einhaltung des Wettbewerbsverbots nicht erzwingen kann, während Sie entscheiden können, ob Sie sich gegen Zahlung der Karenzentschädigung an das Wettbewerbsverbot halten oder, ob Sie ohne eine Entschädigung in Konkurrenz zu Ihrem Arbeitgeber treten wollen.

Jetzt Termin vereinbaren

RECHTSBERATUNG ZUM

NACHVERTRAGLICHEN WETTBEWERBSVERBOT

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Eine Erstberatung hilft Ihnen, schnell Klarheit über Ihre Rechte zu bekommen und nervenaufreibende Auseinandersetzungen zu vermeiden. Wir beraten Sie bundesweit und vor Ort in Hamburg.

Anwaelte Arbeitrecht Hamburg

1. Kontaktaufnahme

 

Für die Prüfung des nachvertraglichen Wettbewerbsverbotes benötigen wir folgende Unterlagen:

  • Arbeitsvertrag
  • letzte Gehaltsabrechnung und vom Dezember
  • ggfls. Ihre Rechtsschutzversicherung

Senden Sie uns die Unterlagen – am besten als pdf-Datei – und Ihre Schilderung per E-Mail. 

Rechtsanwalt Arbeitsrecht

2. Aufhebungsvertrag-Check

 

Als Anwälte für Arbeitsrecht prüfen wir das nachvertragliche Wettbewerbsverbot oder die Kundenschutzklausel und helfen Ihnen, sich davon loszusagen oder die Karenzentschädigung durchzusetzen.

Anwalt Arbeitsrecht

3. Vertretung

 

Profitieren Sie von unserer Erfahrung in der Verhandlung mit Arbeitgebern. Wir vertreten Sie bundesweit und streben eine außergerichtliche Lösung an. Sollte eine gütliche Einigung nicht möglich sein, setzen wir uns für Sie vor allen Arbeitsgerichten konsequent ein. 

Jetzt Wettbewerbsverbot prüfen lassen

ALSTER Rechtsanwälte

Sommerkamp-Moldenhauer Trabhardt PartmbB

Sie wollen ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot prüfen lassen? Dann rufen Sie uns an.

Wir beraten Sie bundesweit:

 

040 88 185 280

Anwältin Arbeitsrecht Hamburg Kirsten Sommerkamp

Kirsten Sommerkamp-Moldenhauer

Rechtsanwältin

 

Anwalt Arbeitsrecht Hamburg Sebastian Trabhardt

Sebastian Trabhardt

Rechtsanwalt

 

ANWALT ARBEITSRECHT
BEWERTUNGEN UNSERER MANDANTEN

Anwalt für Arbeitsrecht Sebastian Trabhardt ist bekannt aus